Freilichtwerkstatt

Eine Werkstatt auf der Wiese

Vom letzten Raubertagefestival, in der Nähe von Meißen, was von uns seit fast zehn Jahren organsisiert wird, möchten wir besonders die Freilichtwerkstatt erwähnen. Das Räubertagefestival ist eine organische Struktur aus Einzelgruppen, die eigenständig einen Teil des Festes organisieren und durchführen. Es gab dort Livemusik verschiedenster Couleur auf mehreren Bühnen, kulinarisch wertvolles, Workshops, Sport- & Kinderangebote. Das alles ist selbstgemacht und ohne jeglichen kommerziellen
Hintergrund. Die erwirtschafteten Gelder wandern in einen Gemeinschaftstopf, der weitere Projekte in unserem Netzwerk ermöglichen und stützen soll. So gibt es dort neben Musik und Bier noch eine ganze Menge mehr.

Aus Paletten bauten wir dort eine kleine Außenstation des Werk.Stadt.Laden und
überlegten uns ein Programm für Wissens- und Kreativbedürftige.

Poetry Slammer Felix Roemer setzte sich mit den BesucherInnen an die Schreibmaschinen und Schlug in die Tasten. Ob Prosa oder Lyrik, es entstanden sehr interessante Texte die Zum Teil auf der offenen Bühne vorgetragen wurden.

Elektrofrickler Alwin Weber brachte Mini-Synthesizer zum selber Löten mit, wer sich diese nicht leisten wollte, konnte alternativ alte Elekronikspielzeuge quälen bzw. modifizieren und ihnen ganz unbekannte Geräusche entlocken.

Filmer Benjamin Zeising brachte seinen selbstgebauten Kemerakran mit und bot die Möglichkeit sich das bunte Treiben Mal von oben anzuschauen. Die Kraneinheit ist komplette aus Recyclingmaterial und alten Elektrowerkzeugen entworfen und fernsteuerbar beweglich.

Ständig lagen Stifte, Zettel, Kreide und der Gleichen zum Verewigen bereit, außerdem ein Riesenorigamispiel, Polaroid-Kameras und ein Kino-Zelt. Abgerundet wurde dieser Mikrokosmos auf dem großen Fest durch abwechslungsreiche und hochwertige Beiträge auf der offenen Bühne.

Fotos: XXXXXXXXX